+43 316 84 64 00 | Wastiangasse 7, 8010 Graz | Wollzeile 1, 1010 Wien

RECHT: dubioses Geschäft mit der Liebe

Gesetzwidrige Geschäftspraktiken bei der Partnervermittlung

Quelle: Gleinalmschrei Februar/März 2018

Neumann Irmgard Rechtsanwalt

Als Konsumentenschutzanwältin wurde mir ein aktuelles Urteil des Handelsgerichts Wien vom 21.12.2017, erwirkt durch die Bundeskammer für Arbeiter und Angestellte, zugestellt, mit welchem die Partnervermittlung PARSHIP für schuldig erkannt wurde, zahlreiche gesetztwidrige Geschäftspraktiken zu unterlassen. Nach dieser (noch nicht rechtskräftigen) Entscheidung verrechnet PARSHIP Kunden, die von ihrem gesetzlichen Rücktrittsrecht Gebrauch machen, ein überhöhtes Entgelt als „Wertersatz“, welches nicht auf den Zeitraum der tatsächlichen Nutzung der Website www.parship.at im Verhältnis zum vereinbarten Nutzungszeitraum abstellt. Weiters werden Verträge automatisch verlängert, ohne die Kunden auf diese Verlängerung ausdrücklich aufmerksam zu machen. Darüber hinaus hat das Gericht einige Haftungsbeschränkungen in PARSHIPs Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie deren Gerichtsstandvereinbarung „Wien“ für unzulässig erklärt.

Artikel als PDF herunterladen
2018-05-07T14:24:15+00:00Februar 1st, 2018|Allgemein, Betrug im Netz, Gleinalmschrei, Mag. Neumann|0 Comments

Wir verwenden Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern und unseren Klienten den bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden.