+43 316 84 64 00 | Wastiangasse 7, 8010 Graz | Wollzeile 1, 1010 Wien

Elternrechte und -pflichten im RECHTswandel

Quelle: Gleinalmschrei April 2018

Neumann Irmgard Rechtsanwalt

Bereits mit Gesetzesänderung im Jahr 2013 wurden die Rechte der (nach einer Trennung oder Scheidung) „nichtbetreuenden“ Elternteile (im Regelfall der Väter) gestärkt und in den letzten Jahren durch den Obersten Gerichtshof neu augestaltet. Mittlerweile hat sich das sogenannte „Doppelresidenzmodell“ verstärkt etabliert, bei welchem die Kinder bei beiden Elternteilen annähernd gleich „zu Hause sein“ sollen. Der vermeintliche Grundsatz „die Mutter bekommt immer die Kinder“ ist somit jedenfalls überholt.

Wohnen die Eltern nach der Trennung nicht weit voneinander entfernt und haben beide die Möglichkeit, die Kinder auch unter der Woche zu betreuen, so erachten es FamilienpsychologInnen und RichterInnen oft als im Kindeswohl gelegen, dass sie bei beiden Elternteilen aufwachsen. Das Doppelresidenzmodell schlägt sich auch beim Kindesunterhalt nieder: nach dem „betreuungsrechtlichen Unterhaltsmodell“ werden die Einkommen beider Elternteile berücksichtigt – betreuen und verdienen die Eltern etwa gleich viel, so fällt im Regelfall kein Geldunterhalt mehr an.

Artikel als PDF herunterladen

Wir verwenden Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern und unseren Klienten den bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden.